Sportverletzungen vorbeugen

Schnell mehr als Rückenschmerzen: Überlastung beim Sport

Profi- wie Hobbysportler wissen nur zu gut, wie schnell Sportverletzungen zum andauernden Handicap werden können. Denn nicht immer sind die Probleme und Symptome nach ein paar Wochen vom Tisch. Nach einer Verletzung trainiert Mensch ja schließlich irgendwann weiter – und belastet somit wieder genau die Körperstellen, die sich eben erst halbwegs erholen konnten. Wird zu früh wieder belastet, können sich die Symptome verschlimmern und die Probleme im schlimmsten Fall sogar chronisch werden.

Daher gilt: Mit einer Sportverletzung gleich zum Arzt! Es sollte umgehend eine professionelle Einschätzung und Behandlung erfolgen.

Ein schmerzhaftes Übel – der Hexenschuss

Ein Hexenschuss kann extrem schmerzhaft sein. Die Betroffenen klagen oft über eine völlige Bewegungsunfähigkeit und haben Angst, dass sie dauerhaft Probleme haben. Hier hilft es, fachmännischen ärztlichen Rat zu erhalten und aktiv gegen Beschwerden vorzugehen. Bei Sportverletzungen und –Beschwerden kann beispielsweise taping helfen. Bei Rückenschmerzen können Massagen Wunder wirken.

Ob Golf oder Joggen – jede Sportart sollte mit Bedacht und Rücksicht auf den Körper ausgeübt werden, um Probleme zu verhindern. Diese sind so vielfältig wie die Sportarten selbst, und hier helfen Gesundheitszentren und Ärzte am besten weiter. Selbst herumzudoktern oder zu lange einfach nur abzuwarten kann dagegen sehr kontraproduktiv sein. Neben Schmerztherapie in Form von Injektionen und Tabletten, die vor allem die Symptome lindern, ist es ratsam, die Ursachen anzugehen. Meist handelt es sich um Wirbel- oder Gelenkblockaden, die Bandscheiben und Nerven werden gestreßt. Hier ist die sogenannte "sanfte Chiropraktik" (Aktivator-Therapie, SOT) sehr hilfreich, da man mit wenig Kraft und ohne Mikroeinrisse der Bänder zu provozieren (wie z.B. beim Einrenken), die Wirbel und Gelenke wieder in die richtige Position bringen kann.

Mit einem Bandscheibenvorfall ist nicht zu spaßen

Nicht nur durch Sportverletzungen oder schlichtweg falsch ausgeübten Sport kann es zu Schädigungen an Gelenken, Muskeln und Knochen kommen. Auch eine dauerhaft falsche Haltung, wie sie oft bei Menschen im Büro und vor dem Computer zu finden ist, wirkt sich langfristig negativ aus. Wer einmal einen Bandscheibenvorfall hatte, der weiß, wie lange hier oft keine Besserung eintritt und wie schwierig es ist, zu behandeln.

Vorbeugung ist daher das A und O, und bei Schmerzen sollte man sich besser früher als später vom Profi beraten und behandeln lassen.